Aktuelles

Das Gemeinschaftseigentum der WEG gehört allen Eigentümern gemeinsam – entsprechend müssen auch alle zustimmen

Nachricht vom 21.11.2014 - 09:49

Das Gemeinschaftseigentum der WEG gehört allen Eigentümern gemeinsam – entsprechend müssen auch alle zustimmen, wenn Teile des Gemeinschaftseigentums verkauft werden sollen. Es reicht nicht aus, wenn die Veräußerung in der Eigentümerversammlung per Mehrheitsbeschluss entschieden wird. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 12.4.2013, Az. V ZR 103/12) hervor. Im genannten Fall plante eine WEG, einen Teil ihres Grundstücks an den Eigentümer des Nachbargrundstücks zu verkaufen. Zu diesem Zweck unterschrieben die WEG und der Eigentümer des Nachbargrundstücks einen Kaufvertrag. Dieser sollte aber erst wirksam werden, wenn alle Mitglieder der WEG dem Verkauf zugestimmt hätten. Das war auch der Fall – mit Ausnahme einer Eigentümerin. Daraufhin wollte die WEG den Verkauf des Grundstücksteils ins Grundbuch eintragen lassen, da die Mehrheit der Eigentümer ja dafür gestimmt hatte. Das Grundbuchamt nahm die Eintragung jedoch nicht vor. Der Grund: Dafür sei die Zustimmung aller Wohnungseigentümer notwendig. Die WEG reichte Klage gegen die abtrünnige Eigentümerin ein, um ihre Zustimmung zu erzwingen. Gemeinschaftseigentum: WEG kann Eigentümer nicht zum Verkauf zwingen Der Bundesgerichtshof wies die Klage ab. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die WEG die Eigentümerin nicht zum Verkauf von Gemeinschaftseigentum zwingen könne. Der Mehrheitsbeschluss über den Verkauf sei deswegen nichtig. Das Grundstück gehört zu den sachrechtlichen Grundlagen der Gemeinschaft. Durch Beschlüsse kann kein Eigentümer zum Verkauf dieser sachrechtlichen Grundlagen verpflichtet werden. In besonderen Fällen kann die WEG sich auf die Treuepflicht eines Eigentümers gegenüber den übrigen Eigentümern berufen. Dazu müssten aber außergewöhnliche Umstände vorliegen und eine Verweigerung der Zustimmung in höchstem Maße ungerecht und unangemessen sein. Dem Gericht zufolge war das in dieser Situation nicht der Fall. Dem Verkauf von Gemeinschaftseigentum hätte also die komplette WEG zustimmen müssen. Quelle: http://weg-hausverwaltung.net/

Zurück zur Übersicht

Teilen
x Schließen

Widerrufsbelehrung für Verbraucher

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns [ Mayer & Dau Immobilien GmbH Am Hogen Hagen 26160 Bad Zwischenahn | Tel.: 0 44 03-30 99, Fax: 0 44 03-93 74 29, info@mayer-dau-immobilien.de] mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir das selbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Anhang: Muster-Wiederrufsformular zum Download